SPÖ will Pflegedebatte neu denken

Blanik: „Jeder investierte Euro kommt dreifach zurück!“

In der Debatte um die Ausfinanzierung der Pflege will die neue SPÖ Tirol frische Akzente setzen. Für die Parteichefin und Klubobfrau Elisabeth Blanik greift die Art und Weise, wie die Diskussion derzeit geführt wird, zu kurz: „Anstatt die Verantwortung für die Finanzierung hin und herzuschieben, muss der gesellschaftliche Mehrwert der Pflege wieder im Mittelpunkt stehen. Da nehme ich sowohl die Landes- wie die Bundesregierung in die Pflicht.“

Die Ausfinanzierung der Pflege, der sich die schwarz-blaue Bundesregierung nach der Abschaffung des Pflegeregresses seit Monaten verweigert, will Blanik nicht als Kostenfaktor verstehen, sondern als große Chance: „Es wird ständig nur von Kosten gesprochen. In Wirklichkeit geht es hier um Investitionen mit Mehrwert für die gesamte Gesellschaft“, so Blanik. Und weiter: „Die oberste Maxime in der Pflege darf weder Konstenminimierung noch Gewinnmaximierung oder persönlicher Profit sein, sondern die Lösung gesellschaftlicher und sozialer Herausforderungen.“

Blanik weist diesbezüglich auf Studien hin, die belegen, dass jeder in Alten- und Pflegheime investierte Euro einen gesellschaftlichen Mehrwert von mehr als 2,9 Euro bringen kann, sprich: Jeder Euro, der in die Pflege geht, kommt dreifach zurück. Nicht nur Bewohner und Angehörige profitieren enorm von öffentlichen Investitionen in die Pflege, etwa durch längere Lebenserwartungen, Barrierefreiheit oder einem erhöhten Sicherheitsgefühl, sondern u.a auch Krankenhäuser und die hauptamtlichen Mitarbeiter.

„Eine Regierung, die diesen gesellschaftlichen Mehrwehrt missachtet und unsere älteren Mitmenschen als bloße Kostenfaktoren versteht, ist ihren Namen nicht wert,“ richtet Blanik ihren Appell nach Wien, endlich Verantwortung zu übernehmen und die Ausfinanzierung der Pflege als das zu verstehen, was sie laut der Parteichefin ist: „Eine Investition in unsere Gesellschaft.“

freudich

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen